Friday, June 27, 2014

Putovanje kroz školsku godinu 2013./2014. (izbor)

Rujan 2013.                             

Golubinjak


 

Listopad 2013. 

Posjet Novom listu


Siječanj 2014.

Skijanje



Dan škole









Ožujak 2014.

Maškare


                             

                             

Travanj 2014.

Proljetni praznici u Budimpešti i Grazu

                                     

                        

Svibanj 2014.

Zajedno smo skupa


                                       

                           

Lipanj 2014.

Risnjak

                             

Moho, broj 2

                                               

Thursday, June 26, 2014

Sudjelovanje naših filmašica na 19. filmskoj reviji mladeži & 7th Four River Film Festivalu u Karlovcu

Naše filmašice na žutom tepihu
Članice naše filmske grupe, Katja Andrić, Sara Bakić (umjesto Laure Jurica), Katarina Cibić i Luči Krnić, sa svojom mentoricom Biljanom Valentin-Ban sudjelovale su od 17. do 21. lipnja 2014. na 19. filmskoj reviji mladeži & 7th Four River Film Festivalu u Karlovcu. 

O njihovu je dokumentarnom filmu Made in Rijeka II u objavljenoj publikaciji selekcijska komisija (Ana Đordić, Boško Picula i Jasna Žmak) napisala: „Ovakav bi film trebao imati svaki naš grad i mjesto kao sredstvo filmskog učenja mladih te kao način učenja građana o svom mjestu. (…) Razotkrivanje prošlosti grada Rijeke odvija se kroz putovanje njegovom prošlošću s posebnim naglaskom na mističnu figuru morčića što ovaj film čini posebno zanimljivim.“

Na Reviji i Festivalu sudjelovalo je 79 grupa, klubova i pojedinaca (prijavilo ih se 365) iz 26 zemalja. Naše su filmašice bile jedine predstavnice Primorsko-goranske županije. Ostali su filmaši doputovali iz različitih krajeva Hrvatske (Dubrovnik, Gunja, Hrvatska Kostajnica, Karlovac, Koprivnica, Pazin, Požega, Sesvete, Sisak, Split, Varaždin, Zagreb, Zaprešić i Zlatar) te Armenije, Austrije, Belgije, Bosne i Hercegovine, Brazila, Češke, Danske, Grčke, Hong Konga, Irske, Izraela, Kanade, Libanona, Makedonije, Nizozemske, Njemačke, Rusije, Sjedinjenih Američkih Država, Slovačke, Slovenije, Srbije, Španjolske, Švedske, Ukrajine i Velike Britanije.

Filmovi su se prikazivali u Gradskom muzeju, Gradskom kazalištu Zorin dom te na obalama Kupe, Korane i Dobre. Razvrstani su u pet kategorija: animirani, dokumentarni, igrani i plesni film te film slobodnoga stila. Majda Rijavec, Mina Keshavarz, Tamas Gabeli i Rok Vevar (ocjenjivački sud) odabrali su najbolje filmove po kategorijama u filmskom i revijalnom dijelu programa. Dodijeljena je i Grand Prix nagrada te nagrada publike, a ocjenjivački je sud mladih iz Makedonije, Italije i Turske odabrao najboljeg glumca, glumicu, redatelja, snimatelja i montažera te dodijelio nagradu Žuta zastava za doprinos nenasilju na filmu.

Sudionicima je ponuđen i bogat edukativni program. Održana su predavanja:  Putovanje na filmu (Jura Troje), Filmska matematika (Zrinka Tomašković), Je li Happy plesni film? (Vera Vrbanac), Folklor na filmu (Nina Flis), Pedagogija u plesnom filmu (Rok Vevar), Plesni film – case study (Vera Vrbanac) te Pozitivni učinci rada na filmu na psihološki razvoj djece i mladih (Majda Rijavec). Također, ponuđene su i sljedeće radionice: Radionica snimanja zvuka (Viktor Volarić Horvat), Animacija iz kutije (Ivan Mandić), Radionica dokumentarno-animiranog filma (RA film) i Radionica plesnog filma (Melita Spahić Bezjak). Na kraju su naše učenice debatirale s domaćinima o tome potiču li suvremena tehnologija i društvene mreže nasilje među mladima.

Mentorica Biljana Valentin-Ban napominje kako su naši učenici prvi put sudjelovali na takvome festivalu/reviji te da su djevojke ovaj filmski uradak napravile kao učenice prvoga razreda na maloj školskoj kameri i bez ikakve materijalne potpore. Smatra kako je i sam poziv na festival gdje se takmiče studenti, udruge, kinoklubovi, samostalni umjetnici koji rade s profesionalnom opremom i koji koriste usluge studija velik uspjeh, tim više što su same i snimatelji i redatelji, montažeri i glumci. 

Ponosni smo na naše filmašice koje su sa svojom mentoricom predstavljale Gimnaziju, ali i grad i županiju na 19. filmskoj reviji mladeži & 7th Four River Film Festivalu u Karlovcu. Uživajte u njihovu dokumentarnom filmu o morčiću, simbolu Rijeke: https://www.youtube.com/watch?v=vTessPZ_Edw.

Thursday, June 12, 2014

MOHO, broj 2







Kliknite na internetsku vezu te uživajte u drugome broju školskoga časopisa: MOHO, broj 2.



Monday, June 9, 2014

U petak izlazi novi MOHO






Drugi broj školskoga časopisa objavit ćemo u petak, 13. lipnja 2014. Časopis će imati neke nove rubrike, a tema broja bit će stripovi. Zahvaljujemo se svim suradnicima koji su nam pomogli u njegovoj realizaciji.

Sunday, June 8, 2014

Tekstovi na stranim jezicima

Za kraj školske godine objavili smo najuspješnije tekstove maturanata na stranim jezicima po izboru nastavnika. Katarina Mihelić (4.2) u svojem je radu Lernen mit allen Sinnen analizirala obrazovni sustav, a Robert Injac (4.5) na engleskome jeziku u radu A Person From History I Would Like To Have Met pisao o Kiru Velikom, perzijskom vladaru.

A Person From History I Would Like To Have Met

History abounds in vivid characters and different persons: some honourable and honest, some much  less so. When faced with a choice of a single one in that plethora of candidates, it is truly a difficult quest to find one who is interesting and fascinating. However, I had to make a selection. From my earliest age, I was attracted to life stories of prudent and influential men, so my choice fell on one of the greatest men in history, a Persian king Cyrus the Great.

It would do wrong to Cyrus to call him only a king, for he was a king of kings, in other words, an emperor. The empire he forged stretched from Asia Minor to far east provinces that are modern-day Afghanistan and Pakistan. In times of successors, the Empire expanded and included Egypt, Thrace, and parts of Macedonia and the Levant. At its peak, 40% of the world’s population lived in the Persian Empire, making it the most populous empire the world has ever seen in relative terms. Yet, it was a single man that created this vast imperium. Cyrus’s birth and early years are explained in details by the Greek historian Herodotus, who in his lengthy volume The Histories explains the history of the Persian Empire from its birth to its defeat in Greco-Persian wars. His birth and early years are shown as mythical. A mad king dreamed that his daughter urinated over the whole world; he saw that as a sign that her baby will rule the world and kick him from the throne. For that reason, he ordered his daughter’s baby to be killed. Thankfully, king’s wise advisor did not kill the baby, but gave it to a peasant family. When Cyrus was of age, he learned his destiny and rebelled against the mad king.

The rest of Cyrus’s reign is history; he conquered most of the known world and even made a document that is considered the world’s first declaration of human rights. I think we should all look upon Cyrus the Great as a wise and honourable man.

Robert Injac, 4.5

Lernen mit allen Sinnen

Die Waldorfschule lässt sich definieren als ein Schultyp, an dem nach einem alternativen pädagogischen Konzept im Vergleich zur Regelschule unterrichtet wird. Waldorfschulen nehmen Rücksicht auf die besonderen, auch künstlerischen Begabungen der Schüler und fühlen sich der Philosophie Rudolf Steiners verpflichtet.

Mit diesem Thema beschäftigt sich auch der Text mit dem Titel „Lernen mit allen Sinne“, der 2012 von Barbara Esser im Magazin Focus Online veröffentlicht wurde. Der Artikel gliedert sich in drei Abschnitte.

Die Autorin berichtet am Anfang über das Waldorfschulsystem, das ganz anders als das Regelschulsystem ist. Im Unterschied zu staatlichen Schulen z.B. ist ein Wiederholen der Klasse bei nicht ausreichenden Leistungen nicht vorgesehen. Großer Leistungsdruck wird dadurch vermieden, dass man Waldorfschülern bis zur Klasse 9 keine Noten erteilt. Im zweiten Abschnitt erfahren wir, dass Waldorfschüler erst sehr spät beginnen zu lesen und zusammenhängende Texte zu schreiben. Laut der Waldorfpädagogin Cornelia Leimkühler fühlen sich aber auch sehr begabte Schüler bestens in der Waldorfschule aufgehoben. Schwerpunkte bis zur 4. Klasse seien das Erzählen, Gärtnern, der Hüttenbau und das Musizieren. Im dritten und letzten Abschnitt informiert der Text darüber, welche pädago-gischen Schwerpunkte in den Klassen 8 bis 12 der Waldorfschule gesetzt werden:  Neben dem Einstudieren von Theaterstücken legt man großen Wert auf Praktika z.B. im hand-werklichen oder sozialen Bereich. Der Waldorfschülerin Elisa Reisser zufolge lernt man an der Waldorfschule Wesentliches für das spätere Leben.

Der Text wird von einer Grafik unterstützt, die Aufschluss über die Entwicklung der Waldorfschule von 1945 bis 2012 gibt. Die Quelle der Grafik ist das Institut für Bildungsökonomie. Als Form wurde das Balkendiagramm gewählt. Es veranschaulicht den imposanten Anstieg von Schulen und Schülern seit dem Ende des zweiten Weltkriegs bis zum Jahr 2012. Während es im Jahr 1945 nur sechs freie Waldorf- und Rudolf-Steiner-Schulen gab, erhöhte sich diese Zahl um ein Vielfaches auf 233 Schulen im Jahr 2012. Insgesamt dürften heute ca. 83000 deutsche Schüler diese Schulform besuchen. Ab 1990 wurden auch die neu gegründeten Waldorfschulen auf dem Gebiet der ehemalige DDR in der Statistik berücksichtigt.

Nachdem ich nun die Kernaussagen von Text und Grafik kennen gelernt habe, frage ich mich, welche Argumente für und welche gegen Waldorfschulen sprechen.  Viele Leute denken, dass die Waldorfschulen pädagogisch sinnvolle Bildungseinrichtungen sind, da den Kindern kein Leistungsdruck und einseitiges Auswendiglernen von unnötigen Fakten zugemutet werde. Den Schülern werde es vielmehr ermöglicht, ihre sozialen und kreativen Fähigkeiten zu entwickeln. So ist es nur natürlich, dass viele Absolventen der Waldorfschule später in so genannten Helferberufen, z.B. als Pfleger, Heilpraktiker oder Psychologe arbeiten.  Ein weiteres stichhaltiges Argument für die Waldorfschule ist die Tatsache, dass alle Sinne der Schüler angesprochen werden, was ja auch schon der Titel des Artikels „Lernen mit allen Sinnen“ nahelegt. Neben den intellektuellen Fähigkeiten fördern sie auch handwerkliche und -künstlerisch-musische Talente.  Die Schüler spielen Musikinstrumente, lernen die Tanzform der Eurythmie, inszenieren Theaterstücke und zimmern einfache Holzhäuser.  Diese Qualifikationen fördern ihr Selbstbewusstsein und sorgen für eine ausgewogene Balance zwischen Körper und Geist. Äußerst positiv zu bewerten sind außerdem die Schulpraktika, die sich über mehrere Wochen erstrecken und den Jugendlichen ein Bild vom Leben außerhalb der Schulmauern vermitteln. Waldorfschüler fühlen sich besser auf das Leben vorbereitet und wissen als Schulabgänger aufgrund der praktischen Erfahrungen oft besser als Gymnasiasten, welchen beruflichen Weg sie einschlagen sollen.

Trotz der geschilderten positiven Seiten gibt es allerdings auch negative Aspekte bei dieser Schulform. Es ist nicht gut, dass Waldorfschüler das Lesen und Schreiben erst ab der 2. Klasse lernen. Lesen und Schreiben sind Schlüsselqualifikationen, die weiterführende Bildung erst möglich machen, und sollten so früh wie möglich erlernt werden. Schüler der Regelschulen lernen aus diesem Grund vergleichsweise schneller, da man ihre intellektuellen Fähigkeiten früher und besser fördert. Es erscheint erwiesen, dass frühe Förderung der optimale Weg zu einer gelungenen Erziehung ist. Das bedeutet ja nicht, dass ein Schüler der Regelschule nicht auch ein Musikinstrument erlernen kann oder erste Erfahrungen im Umgang mit dem Anpflanzen von Gemüse oder beim Bau von Hütten machen kann. Diese Erfahrungen sind aber auch außerhalb des Schulalltags in der Freizeit realisierbar. Ist es denn schlecht, wenn ein Schüler am Nachmittag zur Musikschule geht oder am Wochenende zusammen mit dem Vater ein Vogelhäuschen bastelt? Ähnlich verhält es sich mit dem Konkurrenzdruck. Dadurch, dass Waldorfschüler jahrelang keine Noten bekommen, stehen sie nie unter Druck und lernen deshalb nicht, mit Stress umzugehen. Wenn diese Schüler später im Berufsleben mit Arbeitsbelastung und Konkurrenz konfrontiert werden, haben sie Probleme damit umzugehen und werden scheitern. Sie haben es ja nie gelernt! Abschließend sei noch erwähnt, dass vielen Waldorfschülern das Abitur verwehrt bleibt. Um die Hochschulreife zu erlangen, müssen sie sich ein 13. Jahr intensiv vorbereiten.  Viele scheitern an den hohen Anforderungen der von Bundesländern vereinbarten einheitlichen Standards.


Wenn man mich persönlich fragen würde, würde ich sagen, dass ich die Waldorfschule nicht besonders gut finde. Erstens finde ich es als „Leseratte“ bedenklich, dass Schüler erst ab der 2. Klasse Lesen und Schreiben lernen, denn Kinder haben gerade in jungen Jahren die außerordentliche Begabung, sehr viel in kurzer Zeit zu lernen. Wichtig  ist es auch, früh zu lernen mit Konkurrenten umzugehen. Dann hat man es später im Beruf leichter. Das Leben ist kein Zuckerschlecken und man muss lernen, sich zu behaupten. Ein Abiturzeugnis ist das Tor zur Hochschulausbildung und erst ein Hochschulstudium ermöglicht den Zugang zu besser bezahlten Berufen. Hier haben die Waldorfschüler aufgrund ihrer eher künstlerisch-musischen oder sozialen Erziehung das Nachsehen.  Ich selbst habe eine Cousine, die die Waldorfschule in Zagreb besucht hat. Da sie die Reifeprüfung nicht bestand, arbeitet sie jetzt bei einer Tante in einem Schönheitssalon und lebt weiterhin im Elternhaus.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass vom Besuch der Waldorfschule abgeraten werden sollte, wenn ein Akademikerberuf angestrebt wird. Anzuraten hingegen ist ein Besuch der Einrichtung, wenn eine einseitig musikalische oder künstlerische Begabung vorliegt – vielleicht, weil das Kind aus einer Musiker – oder Künstlerfamilie kommt. Dann kann auch die Waldorfschule der richtige Weg sein.

Katarina Mihelić, 4.2